La Digue – Seychellen

Anse Source D'Argent La Digue Seychellen

Ein Besuch auf der Insel La Digue gehört zum Pflichtprogramm wenn man Urlaub auf den Seychellen macht. Die 10 km2 große paradiesische Insel mit ihrem nostalgischen Ruf bietet unzählige fotogene Strände und ihre natürlichen Kompositionen aus gigantischen Granitfelsen, weißem Sand, kristallklarem Wasser und Kokospalmen entzücken jeden Besucher, jedes Hochzeitspaar, jeden Fotgrafen und selbst die Einheimischen mit ihrem tropischen Flair. Sie wird nicht zu unrecht als schönste Insel der Seychellen bezeichnet.
Meiner Meinung nach sollte man auf jedenfall mehrere Tage Aufenthalt auf dieser kleinen Insel einplanen um La Digue und das Inselleben richtig kennen lernen zu können und natürlich auch um alle Strände und weiteren Sehenwürdigkeiten zu besuchen.

Die Insel

La Digue ist die drittgrößte Insel der Seychellen und liegt ca. 40 km von der Hauptinsel Mahé entfernt. Sie ist eine wahre Perle im indischen Ozean, wie einige andere Inseln der Seychellen ist sie eine Granitinsel, daher auch die surrealen in jahrhunderten von Jahren ausgewaschenen Felsen welche die Strände der Insel umrahmen.
Auf der gesamten Insel bewegen sich ihre ca. 3000 Einwohner plus Besucher überwiegend mit dem Fahrrad, Ochsenkarren oder zu Fuß. Die Uhr tickt hier einfach etwas langsamer bzw. gechillter. Neben Mahé und Praslin gehört sie zu den Haupt Reisezielen der Seychellen. Sie beherbergt mehr als 20 Traumsstrände, ihre berümtestens sind Anse Source D’Argent, Grand Anse, Petite Anse und viele mehr. Die gesamte Insel ist von einem Korallenriff umgeben, nur der Westen der Insel hat einige Lücken und bietet einen offenen Zugang zum Meer, hier befindet sich auch der Hafen.
Die Südwestküste von La Digue präsentiert ihren Besuchern den preisgekrönten Strand Anse Source D’Argent und weitere kleine Strände und Buchten.
Die Ostseite der Insel ist noch in ihrem naturzustand und unbebaut, sie beherbergt die wundervollen naturbelassenen, paradiesischen Traumstrände Grand Anse, Anse Cocos oder der Petite Anse. Die höchste Stelle der Insel ist mit 330 Meter der Berg, Nid d’Aigles, welcher sich besteigen lässt.

Transport

Die Fahrt mit der Fähre zwischen den Inseln ist eine gute Alternative zum Flug. Von Mahé aus nimmt man die Fähre nach Praslin und steigt dort nach ein paar Minuten Aufenthalt in die nächste Fähre nach La Digue ein. Einen direkten Weg von der Hauptinsel Mahé gibt es nicht. Am Flughafen in Mahé gibt es einen kostenlosen Shuttlebus der bis zum Jetty/Abfahrtshafen fährt. Die Fahrt von Mahé nach La Digue dauert ca. 50 Minuten mit der Cat Cocos, danach geht es weiter von Praslin nach La Digue mit der Fähre Cat Rose, diese Fahrt dauert weitere 20 Minuten. Insgesamt kosten beide Fähren zusammen ca. 70 Euro one-way. Die Tickets kauft man am besten vor Ort, eine Vorabreservierung ist nicht nötig, man sollte lediglich 30 Minuten vor Abfahrt im Hafen eintreffen um die Tickets zu kaufen. Man kann allerdings auch online buchen.
Es gibt 3 verschiedene Buchungskriterien auf der Fähre, „Economy Main Cabin“ (geschlossener Unterraum und klimatisiert) „Economy Class Upper Cabin“ (Oberdeck, an frischer Luft und schöne Aussicht) und „Business Class“ (abgetrennter Sonderbereich, wie Economy Main Cabin, 15€ Aufschlag). Meine Empfehlung ist die Economy Class Upper Cabin, hier kann man auf dem Oberdeck den Ausblick geniessen und gegebenenfalls auch in den geschlossenen Unterraum wechseln wenn man möchte, der Preis ist derselbe wie im Unterraum.

Ankunft

Mit der Fähre kommt man am Landungssteg auf La Digue in La Passe an, dies ist auch der Stadtkern der Insel. Die Hoteliers und Pension-Besitzer begrüßen die ankommenden Gäste im Trubel aber schon nach wenigen Minuten ist es wieder still in und um La Passe. Nach Norden weg gibt es nur wenige Hotels und nach ein paar hundert Metern erstreckt sich ein langer Strand. Weiter Richtung Norden führt die Strasse am Inselfriedhof vorbei und man landet an den Stränden Anse Sévère und Anse Patatas, landschaftliche Höhepunkte der Insel.
Der Großteil der Besucher macht sich aber Richtung Süden auf, denn hier befinden sich die meisten Hotels und Pensionen. Die Ortschaften La Passe und Anse La Réunion sind die zwei größten Ansiedlungen der Insel und liegen südlich vom Hafen.

Beste Reisezeit

Die Seychellen liegen südlich des Äquators, dementsprechend ist das Klima tropisch und die Temperaturen betragen das gesamte Jahr über zwischen 24° und 33° Grad. Welche Reisezeit für sie die beste ist, hängt davon ab was genau sie auf den Seychellen unternehmen wollen. Fürs Schnorcheln und Tauchen sind die Monate April, Mai und Oktober bis November am besten geeignet. Zum Surfen sind die Monate Mai bis September optimal. Wie bei Inseln typisch herrscht auch auf den Seychellen eine angenehme frische Brise, die Seychellen sind mit einem traumhaften Klima gesegnet. Die Wassertemperatur rund um die Inseln beträgt das ganze Jahr über ca. 26° Grad.
Die Seychellen lassen sich aber auf jeden Fall das ganze Jahr bereisen. Egal zu welchem Monat man auf die Seychellen reist, wird es in jedem Fall immer Sonnentage und auch mal ein paar Regentage geben.
Die Monate Oktober bis April werden öfter regnerischer als der Rest der Monate, dies bedeutet allerdings nur, dass es ab und zu mal regnet und dies meist Abends, nicht wie in Deutschland den gesamten Tag. Zwischen den Regenschauern heitert es oft auf. Manchmal ist der Himmel den ganzen Tag bedeckt und die Sonne lässt sich nur kurz oder gar nicht sehen, aber es bleibt immer angenehm warm. Auch abends kann man ohne Pulli draußen herum laufen ohne zu Frieren.
Grundsätzlich kann man sagen, dass die Monate Mai bis Oktober zur besseren Reisezeit zählen, hier weht ein stetiger Südostmonsum der die Temperatur angenehm hält.

Klimatabelle

Klimatabelle La Digue, Seychellen

Klimatabelle La Digue, Seychellen

Top Strände auf La Digue

Die Seychellen sind bekannt für ihre traumhaften Strände. La Digue wird oft als schönste der Seychellen Inseln bezeichnet. Man findet hier feinsandige Strände, unzählige kleine versteckte Buchten, Traumstrände vor gigantischen Granitfelsen als Kulisse, die jeden Besucher in ihren Bann ziehen. Die Strände auf La Digue sind nie überlaufen und an vielen findet man oft ein einsames Plätzchen ganz allein. Einige der Strände haben ein vorgelagertes Korallenriff, andere wiederum bestechen durch große Badebuchten. Jeder kommt hier auf seinen Geschmack.
Einige Top-Strände auf La Digue sind:

  • Anse Source D’Argent – einer der schönsten Strände der Welt
  • Grand Anse – besticht durch seine große, traumhafte Badebucht
  • Petite Anse – idyllischer wunderschöner Strand optimal zum Baden
  • Anse Cocos – kleiner aber feiner Traumstrand für Verliebte
  • Anse Marron – Abendteuerliche und anstrengende Wanderung die sich auf jeden Fall lohnt!
  • Anse Patatas – kleine malerische Traumbucht
  • Anse Sevére – mehrer Buchten bilden diesen schönen Strand

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten

Auf La Digue gibt es mehr als nur Strände zu sehen. Besonders wenn man mehrere Tage auf der Insel verbringt lohnt es sich auch einige der anderen Sehenswürdigkeiten der Insel zu besichtigen. Eine einfache Fahrradtour um halb La Digue ist wirklich empfehlenswert um ein Gefühl für die kleine Insel zu bekommen und sich einen besseren Gesamtüberblick über die Insel zu machen, hierbei kann man schon einige der Attraktionen begutachten. Man kann auch die gesamte Insel umrunden, hierzu sollte man einen ganzen Tag einplanen und ein wenig abenteuerlustig sein. Denn die benutzten Pfade sind teilweise sehr schwer zu erkennen, da die Pflanzen hier nur so wuchern und so kann man sich leicht verirren. Die Umrundung der Südspitze ist nur bei Ebbe möglich und man sollte sich vorher über die Gezeiten genauestens Informieren, denn bei einsetzender Flut kann es schnell gefährlich werden.

  • Friedhof – von La Passe aus ca. 5 Minuten Richtung Norden, bietet dieser kleine Friedhof einen ganz besonderen Flair – Die Grabstätten sind stets mit aufwendigen und üppigen Blumengestecken beschmückt
  • Berg Nid Aigle – Der 2,4 km lange Wanderpfad auf den 330 Meter hohen Berg ist auf Grund des Klimas beschwerlicher als man denkt, man sollte in jedem Fall genug Wasser einpacken. Auf und Abstieg dauern ca. 2 Stunden. Man startet am besten von der Straße Richtung Bel Air, hinter dem Chateau St. Cloud. Es gibt auch noch einen abenteuerlicheren Weg, aber selbst die Einheimischen sind sich oft nicht mehr sicher und so fährt man doch am besten mit der leichteren Option. Am Gipfel angekommen hat man eine wunderbare Aussicht über die Inseln Félicité, Marianne und Round Island. Bei gutem Wetter kann man bis nach Praslin und Mahé gucken.
  • Union Estate Park – eintrittspflichtiger Park mit Palmenhain, Schildkrötenfarm und Vanilleplantage (um zum Anse Source D’Argent zu gelangen fährt oder geht man automatisch durch diesen Park)
  • Veuve Reserve – kleines Naturreservat und Brutstätte des berühmten Vogels „Seychellen-Paradiesschnapper“
  • Schnorchelausflüge auf umliegende Inseln wie zb. Coco Island oder Bird Island

Fahrräder mieten

Der beste Weg die Insel zu erkunden ist auf einem Fahrrad, man kann hier entlang der Küste fast die gesamte Insel mit dem Rad abfahren und es bieten sich immer wieder atemberaubende Landschaften und Strände.
Auf der Insel La Digue gibt es mehr Fährräder als Einwohner, denn es ist das Hauptfortbewegunsgmittel. Die Fahrräder kann man an jeder Ecke mieten. Wahrscheinlich bietet das gebuchte Hotel bzw. die Pension eigene Fahrräder zur Vermietung an. Man kann auch direkt am Hafen in La Passe an ein paar Ständen Fahrräder mieten. Meist kostet es pro Fahrrad um die 8 Euro am Tag und wenn man länger mietet kann man einen Rabatt aushandeln. Kindersitze gibt es auf Anfrage mit dazu.
Man sollte vorher die Fahrräder auf mögliche Mängel kontrollieren und auf jeden Fall testen ob die Bremsen noch funktionstüchtig sind. Lampen oder andere Extra-Ausstattungen gibt es an den Rädern nicht, und so empfiehlt es sich abends entweder eine Taschenlampe oder Handylicht einzusetzen. Die Straßen auf La Digue sind unbeleuchtet und es ist stockdunkel.

Geld

Die Landeswährung der Seychellen sind die Seychellen-Rupees SCR. Auf La Digue gibt es ein paar Bankautomaten (ATMs), an welchen man mit seiner Kreditkarte Geld abheben kann. Achtung, es gibt ein Tageslimit von 2500 Rupees, mehr kann man nicht abheben und erst nach 24 Stunden kommt man dann wieder an Geld. Möchte man also eine größere Summe in Bar bezahlen, sollte man an mehreren Tagen häppchenweise sein Geld abheben. Die meisten Hotels und Pensionen akzeptieren aber auch alle gängigen EC- und Kreditkarten. Am besten hebt man schon vorher auf Praslin und Mahé etwas bargeld ab.

Essen gehen

Es gibt entlang der Hauptstrasse diverse Restaurants mit unterschiedlichem Angebot.
Wir waren bei Chez Marston und haben dort super leckeres creolisches Chickencurry gegessen. Weitere Restaurants sind u.a. Gregoire’s Pizzeria La Digue, La Digue Island Lodge oder auch der Take-Away- Imbiss Bor Lanmer, hier haben wir sehr lecker und preiswert gegessen. Man geht zur Theke und sucht sich dort von den Speisen aus, welche bereits vorbereitet sind und bekommt sie in einer kleinen Box abgefüllt. Vor dem Imbiss gibt es ein paar Sitzgelegenheiten, an Tischen kann man mit den Einheimischen die creolische Kochkunst des Inhabers genießen. Uns hat es dort super geschmeckt!

Einkaufen

Auf La Digue gibt es mehrere Supermärkte mit meist übersichtlichem Angebot. Man findet hier aber alles was man für eine Selbstverpflegung oder einen kleinen Snack benötigt, wenn nicht in dem einen, dann in dem anderen Supermarkt. Die Produkte sind meist sehr teuer, da Importware angeboten wird. Das lokale Bier Seybrew kostet auf den Seychellen um die 1,50€ und im Restaurant ca. 3€.
Anderer Alkohol ist auf den Seychellen relativ teuer und wer unbedingt ein Gläschen Wein trinken möchte, für den lohnt es sich sogar, diesen von zu Hause aus mitzunehmen.

Be first to comment